KEYNOTE: Wie baue ich serviceorientierte Verkaufsansätze, die mir helfen mich gegen Google, Amazon und Co. zu behaupten?


Am 15.11. halte ich auf dem E-Commerce Forum in Karlsruhe einen Vortrag dazu wie man sich mit innovativen Services gegen die großen Plattformen wie Amazon zur Wehr setzen kann. Der Fokus des Vortrags fusst dabei auf drei Säulen:

Wie kann ich den Status Quo hinterfragen?
Wie denke ich Lösungen Out Of The Box?
Wie kann ich kundenorientierte Lösungsansätzen erschaffen?

Veranstaltet wird das Forum von Flagbit. Weitere Referenten sind Jochen Krisch von Excitingcommerce, Joel Kaczmarek von digitalkompakt und Karl Kratz vom Onlinemarketing-Blog. Das ganze ist also eine wirklich hochkarätig besetzte Veranstaltung :-). Freue mich daher wahnsinnig dabei zu sein. Im Vorfeld hat mich Ralf Theis von Flagbit zum Vortragsthema interviewt. Insofern viel Spaß beim lesen:

Hallo Ruppert, schön, dass wir dich am 15. November auf dem Forum begrüßen dürfen. Stelle dich doch einfach einmal kurz unseren Lesern vor und erzähle uns ein bisschen von deiner Arbeit.

RALF

RUPPERT

Lieber Ralf, ich freue mich auch dabei zu sein 🙂 und gerne stelle ich mich kurz vor. Ich bin Gründer von disrooptive.com, der Plattform für disruptive Innovationen. Wir wollen Unternehmen helfen großartige digitale Produkte zu bauen, die Kunden wirklich nutzen wollen. Unsere Mission ist es DE fit zu machen gegen das Silicon Valley und hier die Branche mit Wissen zu stärken, um sich im Wettbewerb der Plattformen zu behaupten und gegen die GAFA Dominanz anzukommen. Ich verspüre keine große Lust, dass wir uns die Digitalisierung komplett aus dem Silicon Valley oder aus China diktieren lassen. Wir haben daher mit „Rapid Innovation“ ein eigenes Methoden-Framework erarbeitet, dass ein Gegenpendant zu „Design Thinking“ und den „Design Sprints“ ist. Mit Hilfe dieser Vorgehensweise sind Unternehmen in der Lage Out Of The Box zu denken, aktuelle Standards in der eigenen Branche zu hinterfragen und kundenzentrierte Lösungen zu erarbeiten. Wir sind der Auffassung, dass digitale Innovation erlernbar ist – ähnlich wie lesen und schreiben. Wir führen für Unternehmen solche Innovation-Sprints durch oder erarbeiten gemeinsam mit Unternehmen in Innovations-Workshops konkrete Problemstellungen, die für die Unternehmen entscheidend sind. Am Ende entstehen immer innovative Prototypen mit den Unternehmen weiter gehen können.

„Service Thinking – Wie man digitale Services baut, die Kunden begeistern“ lautet dein Vortrag. Kannst du das Thema ein bisschen anreißen und deine Ansätze erklären, wie man die Kunden begeistern kann?

RALF

RUPPERT

Im Kern dreht sich der Vortrag darum, wie ich serviceorientierte Verkaufsansätze entwickeln kann, die mir helfen mich gegen Amazon, Google und Co. zu behaupten! Heute macht Zalando schon 250 Millionen Euro ohne auch nur ein Textilprodukt zu verkaufen. D.h. die Margen werden heute nicht mehr mit dem Direktverkauf erwirtschaftet. In einer Plattform dominierten Welt ist daher die Kernfrage, welche Servicefelder sich noch besetzen lassen, um einen unvergleichbaren Kundenmehrwert zu liefern. In dem Vortrag will ich vor allem aufzeigen, wie man mit aktuellen Branchenstandards bricht und dadurch völlig neue Potentiale hebt. Mit Hilfe der von uns entwickelten Innovationsmethode „Rapid Innovation“ zeige ich an verschiedenen Beispielen, zu welchen überraschenden Innovativen man dadurch kommen kann.

Wollen denn die Kunden überhaupt alle begeistert werden oder ist das eventuell auch branchenabhängig? Johannes Altmann von Shoplupe spricht beispielsweise davon, dass sich die Kunden vor allem clever fühlen wollen, indem sie clevere Deals abschließen, oder es zumindest denken, dass sie clever sind. Wie beurteilst du diese Meinung?

RALF

RUPPERT

Begeisterung steht für mich als Synonym für Markentreue, die mittlerweile bei den meisten Unternehmen ziemlich brüchig ist. Dabei sollte sich jedes Unternehmen selbst fragen, ob ein Kunde das eigene Unternehmen seinen besten Freunden weiterempfehlen würde. Wenn man das mit „Ja“ beantwortet, kann man von Kundenbegeisterung sprechen. Sich clever fühlen ist auch ein spannender Aspekt, deckt meiner Meinung nach aber v.a. rationale Themen wie Preis ab. Nicht jede Kaufentscheidung wird aber nur rational getroffen. Schafft man bspw. im Alltag einen echten Mehrwert wie Amazon mit seiner radikalen Zuverlässigkeit? Lassen sich die Menschen gern mit der Marke sehen wie bspw. bei Apple? Begeisterung steht vor allem dafür, einen Anbieter direkt anzusteuern ohne die Konkurrenz auch nur in Betracht zu ziehen.

Vielen Dank Ruppert, für das kurze Interview. Wir sind gespannt, was du uns auf dem Forum noch präsentieren wirst. Wer Ruppert Bodmeier live auf dem E-Commerce Forum Karlsruhe sehen möchte, der sollte sich schnell ein Ticket sichern!

RALF

RUPPERT

Gerne doch :-)!

Es lohnt sich also dabei zu sein. Für alle die das Forum und Thema spannend finden können sich gerne bei mir via Kontakt melden (sh. Kontaktformular am Ende der Seite). Netterweise hat mir Flagbit ein Kontingent an kostenlosen Tickets zur Verfügung gestellt. Also beeilt euch, die Tickets gehen nach dem Prinzip „wer zuerst kommt mahlt auch zuerst“ raus :-). Freue mich von euch zu hören!

Jetzt melden und kostenloses Ticket abstauben!