Based in New York, Uncode is a blog by John Doe. His posts explore modern web design and development through photos and quotes by influential architects.


Disruption ist heute ein inflationär gebrauchter Begriff, denn trotzdem nur die wenigsten in voller Gänze sehen und begreifen. Wenn ich also mit einem plakativen Satz eine disruptive Vorgehensweise beschreiben müsste, würde ich folgenden Satz verwenden:

"Aus 10 Dollar Umsatzeinen Dollar zu machen!"

Also Finger hoch, wer das zur zeit wirklich für sein eigenes Geschäft plant. Zunächst klingt diese These auch erst einmal wie ziemlicher betriebswirtschaftlicher Unsinn. Und trotzdem ist es etwas was wir heute überall sehen können. Hier ein paar Beispiele, wo Disruption spürbar im Alltag der meisten Menschen stattgefunden hat:

01

Skype hat durch kostenlose Telefonie die Festnetzkosten purzeln lassen

02

Kostenlose Angebote wie Google Maps ersetzen bestehende Navigationsgeräte von TomTom oder Navigon

03

SMS sind durch Dienste wie WhatsApp heute komplett kostenlos oder dabei völlig zu verschwinden

04

Kaum einer gibt heute noch Geld für Fotofilme oder deren Entwicklung aus

Alle diese Beispiele zeichnen sich dadurch aus, dass fremde Player in einen bestehenden Markt gehen (bspw. der Festnetzmarkt), deren Geschäftsmodell nehmen (€ / Min), ein besseres Angebot machen (Kostenlose Internettelefonie über alle Ländergrenzen hinweg) und dieses Angebot in der Regel quersubventionieren (bspw. Finanzierung via Werbung oder Premium Abos). Das eigentliche entscheidende dabei ist, dass normalerweise immer die Denke ist in einen neuen Markt zu gehen, diesen aufzubauen und dort große Gewinne abzufischen.

01.SCHRITT

Tatsächlich findet aber in der Regel das glatte Gegenteil statt.

Unternehmen mit neuen Geschäftsmodelle wie bspw. Google gehen in bestehende Märkte wie den Markt für Navigation und machen dort erst einmal Tabularasa. Und wenn man sich überlegt, dass Nokia seinerzeit für den digtialen Kartenhersteller Navteq 10 Mrd. gezahlt hat, stellt sich die natürlich die Frage was heute ein solches Unternehmen in Zeiten von Google Maps, Street View und Earth noch wert ist.

Opfer disruptiver Entwicklungen

Die Unternehmen die dabei Wendepunkte und den Anschluss verpasst haben ist lang. Hier eine kurze Liste von ehemaligen führenden Marktspielern, die den Wandel zu spät erkannt und dann nicht mehr genügend Zeit hatten, mit einem wettbewerbsfähigen Angebot entgegenzusteuern:

Diese ständige Wandel macht auch keinen Halt vor eigentlich innovationsführenden Avantgarde- und Online-Pure-Playern. Hier ein Beispiel eines eigentlichen Vorreiters wie Spotify, der aber trotzdem durch andere Marktteilnehmer massiv unter Druck gekommen ist:

A) Disruption durch Spotify

Spotify hat durch die digitale Bereitstellung einer gigantischen Musikbibliothek den Kauf von CDs oder MP3s praktisch überflüssig gemacht.

b) Verändertes Konsumentenverhalten

Der physische Besitz von Musik ist durch neue Abomodelle kaum oder nicht mehr erstrebenswert

C) Mehr Produktkonsum

Heute wird mehr Musik konsumiert als zu jeder Spitzenzeit des CD-Marktes

D) Disruption an Spotify

Trotzdem gerät das Modell Spotify massiv unter Druck. Es entstehen Konkurrenzangebote wie Amazon Music oder Apple Music.

E) Neues Geschäftsmodell

Sowohl Amazon als auch Apple finanzieren das Musikgeschäft durch andere einträgliche Gewinnquellen.

F) Quersubventionierung

Amazon durch den Amazon Webservice womit sie aktuell 80% ihrer Gewinne machen. Apple mit dem Verkauf des iPhones, dass 80% der Gewinne im Smartphone-Segment abfischt.

Perspektivisch wird also auch Spotify sein Geschäftsmodell massiv ändern müssen. Aktuell rüstet sie sich daher Spotify um an die Börse zu gehen, die „Kriegskasse“ zu füllen und sich fit zu machen für den Wandel. Dabei entstehen schon erste Gegenangriffe (wie eine Klage bei der EU gegen Apple) und ich bin mir sicher, dass Spotify auch schon auf der Suche nach Alternativen Einnahmequellen ist. Trotzdem ist es nicht von der Hand zu weisen, dass Spotify als Vorreiter das Konsumverhalten für Musik radikal verändert hat und Player wie Apple erst einmal nachziehen mussten. Diese neuen Produkte und Services, die den Alltag der Kunden radikal ändern, zeichnen sich dabei immer mit folgenden Bestandteilen aus:

01.SCHRITT

Diese neuen Produkte und Services, die den Alltag der Kunden radikal ändern, zeichnen sich dabei immer mit folgenden Bestandteilen aus:

01.

Der Zugang zu Produkten und Services  wird für Konsumenten radikal vereinfacht und schafft eine völlig neue Kundenerfahrung.

02.

Die Produktqualität  im Vergleich zu alten Lösung ist um ein vielfaches besser und die Nutzungshäufigkeit nimmt massiv zu.

03.

Jeder dieser neuen digitalen Services löst ein vorhandenes Kundenproblem und schafft es einen völlig neuen Mehrwert im Alltag zu schaffen.

Die Plattform disrooptive möchte sich dabei auseinandersetzen, wie baut man solche digitalen Produkte und Services, die den Alltag der Kunden so massiv verändern. Welche Entwicklungen finden statt, die Unternehmen dazu zwingen immer mehr die Kundenperspektive einzunehmen. Und was kann ich machen, um zu den Gewinnern im digitalen Wandel zu gehören.

Opfer disruptiver Entwicklungen

Die Plattform disrooptive möchte sich dabei auseinandersetzen, wie baut man solche digitalen Produkte und Services, die den Alltag der Kunden so massiv ändern. Welche Entwicklungen finden statt, die Unternehmen dazu zwingen, immer mehr die Kundenperspektive einzunehmen. Und was kann ich machen, um zu den Gewinnern im digitalen Wandel zu gehören.